Lohnt die Anbindung an einen Marktplatz oder Portal?

Was versteht man eigentlich darunter?
Ein guter Marketing-Manager würde vermutlich mit dem Begriff 'One-Stopp- Shopping' antworten und die Vorteile wie folgt schildern: "Egal was der Nutzer auch immer an Informationen sucht oder an Ware einkaufen will, er findet alles unter einer einzigen Adresse. Er muss sich nicht mehr mit Suchmaschinen plagen und sich auch nicht eine Unzahl von Websites merken."
Was der Marketing-Mann jedoch verschweigt, ist die gewollte Absicht durch die Anbindung vieler interessanter Anbieter die Abrufzahlen der Plattform so zu steigern, dass mit erheblichen Werbeinnahmen gerechnet werden kann.

Lohnt es sich also mitzumachen?
Die Antwort dazu ist jetzt und sicher auch in der Zukunft überwiegend von folgenden Faktoren abhängig:

      dem Nutzerverhalten,
      der eigenen Strategie,
      und den regionalen Möglichkeiten

Nutzerverhalten:
Der Einsteiger, der noch unerfahrene User, macht erfahrungsgemäß häufig von einem 'Marktplatz' oder 'Portal' Gebrauch. Vorausgesetzt natürlich, dass er irgendwie eine entsprechende Web-Adresse erfährt. Für ihn ist es eine ideale Ausgangsposition zum ersten Surfen im Netz. Vielleicht bleibt er auch seiner 'Jugendseite' treu. Doch wer aufmerksam die Abrufzahlen großer Websites verfolgt, erkennt dort rasch den Trend zu rückläufigen Zahlen.

Einige versuchen dies als saisonale Schwankung darzustellen. Im Sommer wird eben weniger im Web gesurft. Andere glauben ein verändertes Nutzer- verhalten zu erkennen. Der User wird erfahrener. Er kennt mittlerweile seine wichtigsten Web-Adressen und steuert diese direkt an. Das geht für ihn schneller, als die 'Klickerei' aus einem Marktplatz heraus.

Fazit:   Kunden wollen die Angebote 'ihres' Reisebüros direkt anklicken und nicht auf einem Marktplatz mehr oder weniger mühsam suchend herausklicken.
Für Reisebüros, die keine eigenen Reisen veranstalten und deren Ziel- gruppe nur in der eigenen Region zu sehen ist, lohnt sich deshalb ein Anschluss an einen Marktplatz oder Portal sicher nicht.

Sinnvoll ist jedoch ein kostenloses Listing in der touristischen Suchma- schine all4travel.de   oder unter den reiselinks.de

Strategie:
Wer jedoch auch neue Kunden außerhalb seines regionalen Bereiches ansprechen möchte, der sollte ruhig einmal die zusätzliche Anbindung an einen Marktplatz oder Portal testen. Die Testphase muss aber wenigstens ein bis zwei Jahre andauern. Erst dann ist vermutlich erkennbar, ob der Trichter 'Marktplatz' so anziehend ist, dass sich die Kosten dafür lohnen. Das eigentliche Ziel muss jedoch sein, die eigene Homepage so bekannt zu machen, dass man längerfristig eine eventuelle Abhängigkeit von einem Marktplatz abbauen kann.

Regionale Möglichkeiten
Ein Glücksfall hingegen ist es, wenn man Gelegenheit hat sich an einen regionalen Marktplatz (von der Zeitung, Stadtverwaltung oder Verkehrsamt) anzuschließen. Wenn die Konditionen stimmen, sollte man keinen Augen- blick zögern mitzumachen.

Was sagen die Visionäre?
Die Visionäre sehen, dass sich letztendlich nur drei Portale und eine Anzahl thematischer Marktplätze halten werden. (11/99)

k_markt.htm - erstellt am 27. April 1998 - geändert am 09. Juni 2000