Head
Head

 

Ketten und Kooperationen und ihre Reiseportale

Gedanken und Ansichten
10. Juli 2005
Mit erheblichem Aufwand an Zeit und noch mehr an Kosten, haben die Reisebüroketten und die Kooperationen ihre Internetauftritte gestaltet. Argwöhnisch wurden sie dabei von ihren kleinen und großen Mitbewerbern beäugt und mancher stellte wohl erleichtert fest, dass auch den anderen der ganz große Wurf versagt geblieben ist.

Ein Grund dafür ist, dass sich viele Websites daran orientieren, was ihre Betreiber verkaufen wollen und nicht daran, was Kunden gerne kaufen. Dabei müsste man nur einmal zum Handel blicken. Dort wird ausgelistet, was nicht geht.

Wenig bedacht wird dabei, dass es nach einem erfolglosen Besuch einer Website, auch keine positive Erinnerung mehr daran gibt. Deshalb bleiben diese Adressen auch nicht beim Nutzer haften.

Derpart   ( Reisebürokooperation )
10. Juli 2005
Die Website wirkt nach wie vor unruhig, zahlreiche Angebote verwirren den eiligen Bucher. Lästig sind auch die Zwischenseiten, die zu einem zeitraubenden Scrollen zwingen.
Im Flugbereich ist leider nicht sofort erkennbar, ob es sich um Oneway's oder Preise für Hin- und Rückflüg handelt. Da viele Anbieter mit Oneway-Fares arbeiten, wäre ein eindeutiger Hinweis hier sicher hilfreich.
Im Hotelbereich ist die Seite mit "derhotel.com" verknüpft.

24. April 2004
Es hat lange gedauert bis sich Derpart dazu entschloss seine Homepage neu zu gestalten. Im Juni soll es so weit sein, doch was bis jetzt zu sehen ist, ist wenig erbauend. Auf jeden Fall wird schon mit "Spitzenpreisen" geworben, eigentlich nicht das, was sich Kunden heute wünschen.
Provisionen werden mit dem Derpart-Partner geteilt, welcher der Kundenadresse am nächsten liegt. Das ist fair. Gespannt darf man aber sein, ob die knapp 200 Partner mit eigenen Homepages bereit sind, ihre Buchungen auf Derpart24.de umzuleiten. Doch man kann ja das eine tun und braucht deshalb das andere nicht zu lassen.
Übrigens haben ab August die Derpart-Reisebüros die Aufgabe, für die neue Derpart24.de zu werben.

12. Juli 2002
Besonders einladend wirkt die Homepage nicht. Es ist eine lieblos gestaltete passive Seite. Sie wirkt unruhig, bei den 'City-Hotels' sind die Informationen in Englisch und etliche der Tools alles andere als kundenorientiert. Doch leider sehen Portale von Reisebüroketten häufig so aus.

23. Oktober 2000 - Derpart
Der Online-Umsatz betrug im Jahre 2000 rund 7,5 Millionen Mark. Für 2001 werden 22 Millionen Mark erwartet.

30. August 1999 - Derpart
Derpart ist Vertragspartner von Aeroworld, AOL, Focus, Lycos, Travel Channel und Yahoo.

26. Februar 1999 - FVW
Alleine aus seiner Zusammenarbeit mit Travelchannel erwartet Derpart im ersten Jahr einen Umsatz von sechs bis 10 Millionen DM.

derpart24.de

 

Ferien AG
05.08.2007
Dieses Internet-Portal wurde Anfang 2005 von der TUI Leisure Travel Management GmbH und der First & TRC Franchise AG übernommen. Im Sommer 2007 wurde es bereits an die Comvel-Gruppe weiterverkauft. Die Comvel-Gruppe unterhält u.a. weg.de, weg.at und Portale in weiteren Ländern.
Zu ferien.de gibt es weitere Informationen unter "Die deutsche Reisebranche E-G".

 

LCC24
11. Juli 2005
Auch LCC lässt auf seinem Flug-Tool eine informative Nutzerführung vermissen. Da liegen Opodo, Expedia und andere weit voraus.

26. Juni 2003
Gegen eine Markennutzungsgebühr betreibt nun das erste LCC-Reisebüro ein stationäres Lastminute.com-Reisebüro. Auch die ersten der bereits im vergangenen Jahr geplanten Selbstbedienungsterminals werden in Kürze in die LCC-Agenturen kommen. Auf die Buchungen über diese Terminals gibt es eine hälftige Provision.

12. Juni 2002
LCC hat sich schon immer mit einem guten Internet-Auftritt schwer getan. Das soll sich nun ändern.
Mit Lastminute.com als Partner wird LCC24 die eigenen und die Internet-Aktivitäten für die mehr als 500 Lufthansa City Center aufbauen und betreuen. Verständlich, dass nun auch die Technik von Lastminute.com zum Zuge kommt. Als Gegenleistung werden die LCC Selbstbedienungsterminals von Lastminute.com aufstellen.

Das Unternehmen
65 Prozent LCC24, 15 Prozent Hemjö Klein und 20 Prozent Lastminute.com. Letztere haben ihren Anteil mit eigenen Aktien im Wert von 3.7 Millionen Euro bezahlt.
Ende 2003 wurde die Beteiligung von Lastminute.com fast komplett wieder aufgelöst. Besitzer von LCC24 sind damit zu über 90 Prozent die 155 beteiligten LCCs.

Zahlen
2004 Online wurden 15 Mio. Euro umgesetzt (FVW 10.06.05)

lcc24.com   lcc24.de

 

Seitenanfang