Head
Head

 

Zahlen und Nachrichten
von der Deutschen Lufthansa

Aufgeschnappte Informationen
02.Dezember 2007 - FVW
Laut FVW wurde im Sommer jedes dritte Ticket bei der Lufthansa online gebucht. Wiederum ein Drittel dieses Volumens kam von externen Reiseportalen. Gerade die großen Ketten sind es, die ein enormes Wachstum zu verzeichnen haben.
Anmerkung: Die Lufthansa hat also mit knapp zwei Jahren Verspätung, ihr unter dem 13. November 2000 erwähntes Ziel erreicht.

22.Februar 2007 - LH
Die Nachfrage im Internet orientiert sich deutlich auf preiswertere Tarife. Insgesamt werden knapp 17 Prozent der Lufthansa-Tickets online verkauft.

06.Dezember 2006 - LH
In der Economy Class hat die Lufthansa seit dem 01.Dezember 2006 die Ticket Service Charge um drei Euro erhöht. Dies gilt für alle eigenen Vertriebswege, also Online, im Call Center oder am Ticketcounter, jedoch nur bei Bezahlung mit Kreditkarte.

05. April 2004 - LH
Ab dem 01. November will Lufthansa auch in Österreich Nettopreise einführen. Die geplanten Servicegebühren liegen bei 35 Euro und 45 Euro.

31. Märzr 2004 - LH
Lufthansa kündigt an, dass sie ab September in Deutschland Nettotarife einführen wird. Reisebüros erhalten dann keine Provision mehr. Lufthansa selbst wird jedoch sowohl offline, als auch online eine Servicegebühr erheben. Dies beträgt f´┐Żerkontinentale Ziele 45 Euro, für europäische Ziele 30 Euro. Sonderangebote werden davon ausgenommen. Der Abschlag in Höhe von 10 Euro für Internet-Buchungen bleibt als Anreiz bestehen.

15. Februar 2004 - LH
Laut Lufthansa Chef Wolfgang Mayrhuber, reduziert die Lufthansa ihren Anteil an Amadeus von 18,3 Prozent auf 5,1 Prozent. Anlass sind "strategische" Gründe.

12. November 2002 - LH
In 2003 wird der Rabatt für online gebuchte Tickets durchgängig 10 Euro betragen. Die Aktion wurde verlängert, da sich die Buchungszahlen fast verdreifacht haben. Es ist von monatlich 50 - 60 000 Buchungen zu hören.

13. August 2002 - LH
Im Internet gebuchte Tickets werden ab 01. September für innerdeutsche und europäische Flüge 10 Euro billiger. Bei den interkontinentalen Flüge sind es gar 15 Euro. Im Augenblick gilt dies nur für bestimmte Buchungsklassen in der Economy Class. Die Tickets sind auch über die Reiseportale der Reisebüros buchbar.
Für den Kunden werden Direktbuchungen nun doppelt interessant, sparen sie doch zusätzlich noch die Servicegebühren im Reisebüro.

15. Juni 2002 - LH
Ab Januar 2003 werden auf der Strecke Frankfurt - Washington die Passagiere das Internet nutzen können. Die Lufthansa bedient sich dabei der 'Connexion by Boeing' - Technik, welche mit Hilfe einer Spezialantenne einen ungestörten Satelliten- empfang gewährleistet.

02. November 2001 - T.Antinori
Rund 60 % der Buchungen im innerdeutschen und knapp 10% der Buchungen im grenzüberschreitenden Verkehr werden per ETIX abgewickelt.

12. Oktober 2001 - LH
Die Lufthansa führt den Corporate Flyway ein. Mit diesem Tool will die Lufthansa den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) das Buchen von Flugreisen im Internet ermöglichen.
Die Nutzer können ein Firmenprofil anlegen, Kreditkarten einzelnen Mitarbeitern zuordnen und getrennte Zugangsinformationen vorsehen.

22. August 2001 - Start-Amadeus
Lufthansa schlägt die Brücke zwischen Clicks und Bricks. Kunden, die über das Call Center buchen, können auf Wunsch eine Buchungsbestätigung per Fax oder E-Mail erhalten. Die technische Grundlage dazu bietet die bekannte PCS-Schnittstelle von Start-Amadeus.

05. April 2001 - T.Antinori
Laut T. Antinori liegen die Vertriebskosten für die Online-Kanäle noch bei 10 Prozent. Bis 2005 hofft die Lufthansa auf unter drei Prozent zu kommen.

13. November 2000 - Net-Business
Bis 2005 möchte Lufthansa jedes dritte Ticket im Direktvertrieb verkaufen, 25% über das Internet und 10% über Call Center. Dabei setzt die Lufthansa stark auf den Info-Flyway und das kommende T-Online Travel Portal. Weitere Umsätze bringen Corporate Flyway und Info-Gate. Letzteres können sich Internet-Anbieter für 5000 DM Einmalgebühr und jährlichen Kosten von 1000 DM auf ihre Homepage stellen. Pro Buchung gibt es Provision.
Zur Zeit liegt der Anteil am Direktverkauf bei 1% online und 6% über das Telefon.

miles-and-more.com   corporateflyway.com   lufthansa.com   www.lh-agent.com   //rsb.lufthansa.com

 

Der InfoFlyway und der Direktvertrieb in Zahlen
27. Oktober 2005
Lufthansa spricht davon, dass sie in Deutschland rund zehn Prozent über lufthansa.com umsetzt. Das legt die Vermutung nahe, dass sich dieser Vertriebskanal in den vergangenen zehn Monaten kaum steigern konnte. Ähnliches hat auch die Nutzerbefragung von GfK Webscope ergeben. Danach hat Lufthansa im Online-Handel neun Prozent verloren. Die Deutsche Bahn hat dagegen 54 Prozent zulegen können.

November 2004 - FVW
Im Eigenvertrieb der Lufthansa nähert sich der Zehn-Prozent-Grenze.
Nur etwa die Hälfte der Online-Buchungen werden über die eigene Website erzielt.

April 2004
Lufthansa und einige Online-Reisebüros setzen in Deutschland zusammen 12 Prozent aller LH-Flugscheine im Internet ab. Bis zum nächsten Jahr soll der Online-Anteil auf 15 Prozent anwachsen. Der weltweite Online-Anteil liegt zurzeit bei 6,5 Pronzent und soll auf 10 Prozent ansteigen. (Quelle: FVW vom 19.03.04)

Inklusive Call Center will Thierry Antinori bis 2005 den Anteil Direktverkauf auf mindestens 25 Prozent erhöhen. (Quelle: Die Welt vom 03.03.04)

September 2003
Rund 11 Prozent aller Inlandsflüge werden online gebucht. Selbst auf den europäischen Strecken sind es bereits beachtliche 7 Prozent.
Lufthansa verkauft über rund 100 Portale seine Tickets. Die Steigerungen sind enorm. Von Januar bis Juli 2003 wurden 745 Prozent mehr Tickets verkauft als in 2002. Lufthansa selbst kann eine Steigerung von 461 Prozent verbuchen. Weltweit und über alle Portale beträgt das Plus 282 Prozent und in Deutschland 406 Prozent. (Quelle: FVW vom 12.09.03)

August 2003
Unter www.lufthansa.de bietet Lufthansa mit "Ready to fly" Schnäppchenpreise an. Zum Start gab es zum Beispiel FRA-BUD zum Inklusivpreis von 159 Euro. Jede Woche wechseln vier Angebote ab, die nur online im Internet und nur von Freitag bis Montag buchbar sind. Reisebüros können diese Tarife, genau wie die bisherigen Online-Tarife der Lufthansa auf ihrem eigenen Internetportal anbieten (mit ERSP-Code, etc.).

2002
Die Online-Buchungen auf lufthansa.com haben sich auf der ganzen Welt verdreifacht.
Total wurden 1,2 Millionen Tickets online verkauft.
Der Anteil der eigenen Website in Deutschland liegt bei 400 000 Tickets.
Das entspricht 2,5 % aller in Deutschland verkauften Tickets.
70 Reisebüros verkaufen auf ihren Homepages die LH-Webfares.
Bereits im Oktober gibt LH das Erreichen von 7 Millionen Kundenprofile innerhalb ihres Miles & Mores Programm bekannt. Das bedeutet natürlich genau so viele Kunden-Adressen.

2001 bis September
Bis September erfolgten 392 174 Buchungen über den InfoFlyway.
An einem Tag wurden mehr als 1100 Flugscheine gebucht.
4 Millionen Miles&More-Kontostandsabfragen.
2,5 Millionen Kundenprofile und 388 Millionen Pageviews.

2000
Im Jahre 2000 kamen rund 243 000 Buchungen über den InfoFlyway.
Jede vierte Buchung kommt aus dem Ausland.
60 % der Tickets werden als Etix ausgestellt.
mehr als 50% der Online-Erlöse kommen aus Business- und First-Class-Tickets.
1,8 Millionen Kundenprofile und 252 Millionen Pageviews.

1999
108 000 Buchungen und 1,06 Mio. Kundenprofile.
94 % der Buchungen erfolgen auf Lufthansa.
30 % der Buchungen in Business und First Class.
41 % der Tickets werden als ETIX ausgestellt.

1998
40 000 Buchungen und 394 000 Kundenprofile.

1997
14 000 Buchungen und 17 000 Kundenprofile.

1996
Im April startet der InfoFlyway mit seinen ersten Angeboten.

 

So sah es am Anfang aus
25. Februar 2000
Im Jahre 1999 wurden 108 000 Tickets im Werte von rund 50 Millionen DM über den InfoFlyway verkauft und rund 3000 Tickets versteigert.

21. Dezember 1999
Weitere 200 000 Buchungen werden über die weiteren Online-Vertriebskanäle wie, Previewtravel, Expedia und Travelchannel abgewickelt werden. Im nächsten Jahre hofft man die 0,5 Millionen Grenze übertreffen zu können.

27. November 1999
Die Versteigerungsaktivitäten der Lufthansa werden in das Hamburger Auktionshaus www.ricardo.de, mit zur Zeit rund 27 Millionen Page Views im Monat, verlagert.

02. September 1999
Über AOL gibt es monatlich rund 80 000 Kontakte. In der ersten Jahreshälfte haben 152 000 Auktionsteilnehmer 2200 Tickets ersteigert.
680 000 Profile wurden mittlerweile angelegt, diese generierten jedoch nur knapp 580 000 Abfragen.

06. März 1999
Die Look-to-book-Rate hat sich von 293:1 auf 162:1 verbessert. 1999 hofft LH auf 115:1 zu kommen. Alle Online-Buchungen werden mit Extra-Meilen belohnt.
Das Angebot 'Surprise & Fly' in AOL wird 30 bis 60 mal in der Woche gebucht. Die Tendenz ist stark steigend.

Seitenanfang